Italienische Kaffeemaschinen sind die besten

Es gibt ganz verschiedene Arten italienische Kaffeemaschinen. Sie unterscheiden sich in Größe, Form, Funktionsweise und natürlich im Preis. Mit allen kann man richtig guten italienischen Kaffee kochen, sodass sich für jeden Geschmack die passende finden wird. Grob kann man folgende Arten italienische Kaffeemaschinen unterscheiden:

  • Espressokocher für den Herd (Bialetti)
  • Siebträgermaschinen
  • Vollautomatische Espressomaschinen

Einen kleinen Espressokocher für den Herd kann sich jeder leisten und damit einen „Caffè“ wie in Italien kochen. Doch wenn man auch zuhause unter hohem Druck einen echten Espresso kochen will, dann lohnt es sich, über die etwas teureren und aufwendigeren Alternativen nachzudenken.

Espressokocher – die preiswerten italienische Kaffeemaschinen

Die Espressokocher für den Herd sind mit Abstand die preiswerteste italienische Kaffeemaschine. Das Original von Bialetti kostet zum Beispiel nur rund 25 Euro und hält ein Leben lang, wenn man es gut pflegt.

Solche Espressokocher finden sich in 90 Prozent der italienischen Haushalte, und sie sollten auch in keiner deutschen Küche fehlen. Denn sie benötigen kaum Platz und sind kinderleicht zu bedienen.

Italienische Kaffeemaschinen Bialetti Espressokocher
Kaufen Sie das Original für wenig Geld!

Die italienische Kaffeemaschine nach dem Prinzip von Bialetti wurde im Jahr 1933 von Alfonso Bialetti erfunden. Unter dem Namen „Moka Express“ wurde er nach dem zweiten Weltkrieg in ganz Italien populär. Denn Bialettis Sohn Renato erkannte das Potential der Bialetti und startete einen gigantischen Werbefeldzug.

Bis Mitte des letzten Jahrhunderts mussten die Italiener ihre Wohnung verlassen und in die Bar gehen, wenn sie einen Espresso trinken wollten. Doch mit der „Moka Express“ von Bialetti konnten die Italiener sich endlich auch zuhause einen Espresso zubereiten.

Wenn man es genau nimmt, erzeugt ein Espressokocher für den Herd nicht genug Druck für einen echten italienischen Espresso. Es fehlt der für den Espresso typische goldbraune Schaum – die sogenannte Crema. Doch dies ist kein Grund, die Bialetti gering zu schätzen. Im Espresso-Land Italien nennt man den unechten Espresso aus der Bialetti „Caffè“ – genau so wie den echten Espresso.

Siebträgermaschinen kochen den besten Espresso

Wenn man einen echten Espresso kochen will, dann braucht man entweder einen Espressokocher mit einem zusätzlichen Ventil, den Bialetti seit einiger Zeit im Angebot hat. Oder man investiert deutlich mehr Geld in eine professionelle Siebträgermaschine. Mit etwas Glück kann man bei Ebay ein Schnäppchen machen. Diese Art italienische Kaffeemaschine erzeugt den für einen echten Espresso nötigen Druck von 9 Bar.

Daher werden Siebträgermaschinen vor allem in Cafés benutzt, die ihren Gästen einen echten italienischen Espresso bieten wollen. Doch seit einigen Jahren finden sich immer mehr Siebträgermaschinen auch in den heimischen Küchen.

Siebträgermaschinen haben ihren Namen daher, dass sie mit einem abnehmbaren Siebträger ausgestattet sind, der mit sehr feinem Espressopulver gefüllt und mit einem Bajonettverschlusses im Gerät fixiert wird. Der Barista kann an der Maschine den Druck und die Dauer der Brühzeit einstellen und somit einen perfekten Espresso herstellen.

Zwar erzielt man mit Siebträgermaschinen die besten Ergebnisse beim Espressokochen. Doch dies erfordert Übung. Mahlgrad, Druck und Temperatur müssen aufeinander abgestimmt werden. Wenn man bereit ist, etwas Zeit und Mühe zu investieren, dann schmeckt der Espresso auch wirklich wie in Italien.

Vollautomaten können auch Cappuccino kochen

In Italien verfügen praktisch alle Cafés, Restaurants und Tankstellen über Siebträgermaschinen. Doch aufgrund der etwas anspruchsvolleren Bedienung finden sich diese Maschinen in Deutschland nicht ganz so häufig. Der Deutsche ist meist zufrieden mit einem Filterkaffee oder einem Espresso aus dem Vollautomaten.

Vollautomaten bestehen aus einem Mahlwerk, einem Heißwasserbereiter, einer Pumpe sowie der sogenannten Brühgruppe, wo der Espresso mit dem nötigen Druck gebrüht wird. Zusätzlich können die Vollautomaten mithilfe von Wasserdampf Milch aufschäumen. Auf diese Weise erhält man per Knopfdruck auch einen Cappuccino oder einen Latte Macchiato.