Das beste Espressopulver für die Bialetti Moka Express

Italienische Kaffeemaschinen für den Herd unterscheiden sich in ihrer Funktionsweise deutlich von den echten Espressomaschinen. Auch wenn sie Espressokocher heißen, kochen sie eigentlich keinen echten Espresso. Doch den Italienern ist das egal. Sie nennen das zuhause hergestellte Getränk Caffè – genau wie den echten Espresso, den sie in der Bar trinken.

Die italienische Kaffeemaschine für den Herd arbeitet mit viel weniger Druck und mit einer höheren Temperatur als echte Espressomaschinen. Aus diesem Grund empfiehlt die Herstellerfirma Bialetti, dass man bei der Espresso-Zubereitung mit der Moka Express nur speziell dafür gemahlenen Kaffee verwendet.

Schon auf der Packung sieht man, dass der sehr beliebte Lavazza Crema e Gusto ein Kaffee für Espressokocher ist, auch wenn das nicht wie eine Bialetti aussieht.
Schon auf der Packung sieht man, dass der sehr beliebte Lavazza Crema e Gusto ein Kaffee für Espressokocher ist, auch wenn das nicht wie eine Bialetti aussieht. Unsere Empfehlung!

Das Espressopulver für die Bialetti muss etwas gröber sein als das Pulver für richtige Espressomaschinen, sonst hat man in seinem Espresso viele kleine Kaffee-Krümel. Das kann den Genuss beeinträchtigen.

Die italienische Firma illy bietet ein Pulver an, das genau für die italienischen Kaffeemaschinen gemahlen ist, den sogenannten Moka Ground Coffee. Auch das etwas preiswertere, ebenfalls italienische Pulver Lavazza Crema e Gusto ist für die Kaffeemaschinen von Bialetti bestens geeignet. Außerdem gibt es für alle Fairtrade-Fans einen speziell gemahlenen Bio Espresso von Gepa.

Die allermeisten Italiener verwenden für Bialetti-Espressokocher das fertige Pulver von Illy oder Lavazza. Doch es gibt auch einige Liebhaber, die sich ihr Espresso-Pulver lieber selbst mahlen oder es mahlen lassen. Dabei ist es wichtig, dass man es feiner mahlt als den deutschen Kaffee, aber gröber als den Espresso für die Zubereitung unter sehr hohem Druck.

Mit dem richtigen Pulver ist die Zubereitung eines leckeren Espresso eigentlich kinderleicht. Doch auch kleine Fehler beim Espresso-Kochen müssen nicht sein. So sollte man etwa den Espressokocher schnell vom Herd nehmen, sobald er anfängt laut zu sprudeln. Sonst wird er zu heiß.

Seit ihrer Erfindung durch Alfonso Bialetti im Jahr 1933 haben die  kleinen Espressokocher nichts von ihrer Genialität verloren. Welches Espressopulver Bialetti selbst verwendete, ist nicht überliefert. Doch Krümel im Kaffee wollte er bestimmt auch nicht.

Italienische Kaffeemaschinen stehen überall auf der Welt für Genuss und Tradition und für die Mittelmeer-Sonne. Zudem hat die clevere Vermarktung der Espressokocher durch Bialetti das Zubereiten des Kaffees zu einer männlichen Angelegenheit gemacht.